Verzeichnispfad: Internetplattform Österr. Recht / Familienrecht / Aufteilungsverfahren / Ersparnisse, voreheliche und eingebracht

Voreheliche (eingebrachte) Ersparnisse



Vorheliche und dann eingebrachte Ersparnisse unterliegen nicht der Aufteilung. Allenfalls sind sie wertverfolgend zu berücksichtigen, zB bei Investition in ein aufzuteilendes Haus durch Abzug (aufgewertet) von der Aufteilungsmasse abzuziehen (OGH 2002/01/10, 2 Ob 314/01t; EF-Slg 104.976; OGH 1989/07/13, 8 Ob 690/88).

Vor Ermittlung der Ausgleichszahlung sind die nicht der Aufteilung unterliegenden Teilwerte von der Aufteilungsmasse abzuziehen (OGH 2002/01/10, 2 Ob 314/01t).

Anmerkung: mE gilt diese Aufwertung aber nur, wenn das Haus ingesamt eine Aufwertung erfahren hat. Hat dass Haus an Wert verloren (abgewohnt oä), so haben alle Investitionen seien sie eingebracht oder in der Ehe geleistet gleichermaßen abgewertet zu werden.

Zugang zur vollen Information über Familienrecht



Im kostenpflichtigen Zugang stehen deutlich mehr Informationen zu den einzelnen Rechtsfragen auf über 2.320 Informationsseiten, sowie 6.661 Entscheidungen im Volltext (vor allem des Obersten Gerichtshofes, zahlreiche Fundstellen aus der ehe- und familienrechtlichen Entscheidungssammlung (EF-Slg) und 175 Gesetze bzw. Verordnungen zur Verfügung.

Information über die Kosten für Öffnet einen internen Link im aktuellen Fensterprofessionelle Nutzer, für Öffnet einen internen Link im aktuellen Fensterprivate Nutzer