Verzeichnispfad: Internetplattform Österr. Recht / Familienrecht / Obsorge / W / Wohnsitzwechsel ins Ausland

Wohnsitzwechsel ins Ausland



Eine Wohnsitzverlegung ins Ausland bedeutet noch keine Gefährdung des Kindeswohls.

und zwar auch dann, wenn in dem anderen Land im Vergleich zu den österreichischen Verhältnissen ungünstigere Lebensverhältnisse oder Entwicklungsbedingungen herrschen.

Die gilt vor allem dann, wenn die Familien aus diesem Land stammt.

Eine Wohnsitzverlegung ins Ausland (hier München) bedeutet eine Gefährdung des Kindeswohls.

Anmerkung:
Die Wohnsitzverlegung (vor allem Deutschland) für sich alleine wird mit Sicherheit für eine Gefährdungsannahme ausreichen. Es werden wohl noch weitere Faktoren eine Rolle spielen müssen.

 Es ist nicht möglich, die Staaten nach Art eines Katalogs und unter Bedachtnahme auf das dort herrschende Gesellschaftssystem, den allgemeinen Lebensstandard, die vorherrschende Religion und das maßgebliche Wertesystem von vornherein dahin zu klassifizieren, ob dort das materielle, geistige und seelische Wohl der Kinder ganz allgemein und unabhängig von den konkreten Lebensverhältnissen des obsorgeberechtigten Elternteils und seines sozialen Umfeld gefährdet wäre oder nicht, um davon dessen Berechtigung zur Übersiedlung unter gleichzeitiger Ausübung des Rechts zur Bestimmung des Aufenthalts des Kindes abhängig zu machen.
Vor allem bei einem älteren Kind kann aber neben dem Abbruch gewachsener sozialer Bindungen nicht nur der Wechsel des Kulturkreises selbst, sondern auch der kulturelle Kontrast zischen der bisher erlebten Umwelt und den bisherigen Lebensgewohnheiten und Lebensauffassung zu jenen des neuen Kulturkreises unter Umständen Anlass zur Annahme einer Kindeswohlgefährdung bieten. Demnach müssen Staatsangehörigkeit des Kindes und dessen Vertrautheit mit Sprache und Kultur i, m fremden Staat mitberücksichtigt werden. Neben allenfalls mit dem "ordre public" nicht vereinbaren Rechts-, Kultur- und Moralvorstellungen sind tatsächliche Umstände zu berücksichtigenwie Krieg, Bürgerkrieg, allgemeine Not, besonders starke Isolierung von Minderheiten, erhebliche Gesundheitsgefährdung etwa durch weit verbreitete Seuchen und dergleichen. Es müssen aber immer die konkreten Lebensumstände berücksichtigt und festgestellt werden.

Zugang zur vollen Information über Familienrecht



Im kostenpflichtigen Zugang stehen deutlich mehr Informationen zu den einzelnen Rechtsfragen auf über 2.300 Informationsseiten, sowie 6.520 Entscheidungen im Volltext (vor allem des Obersten Gerichtshofes, zahlreiche Fundstellen aus der ehe- und familienrechtlichen Entscheidungssammlung (EF-Slg) und 175 Gesetze bzw. Verordnungen zur Verfügung.

Information über die Kosten für Öffnet einen internen Link im aktuellen Fensterprofessionelle Nutzer, für Öffnet einen internen Link im aktuellen Fensterprivate Nutzer